Gegendarstellung

Geschrieben von Nautelweg Team am Samstag, 1. Mai 2021, (aktualisiert: Sonntag, 2. Mai 2021)

Liebe Vereinsmitglieder des Kleingärtnerverein „Nautelweg“ e.V.

Wir der Vorstand möchten uns zu den Artikeln in der Sächsischen Zeitung äußern.

Erster Artikel: Streit um Kündigungen im Kleingartenverein

Der Artikel über die Abgabe der Parzelle 154 ist nur einseitig. Es fand weder mit dem Vorstand oder anderen Gartenfreunden ein Gespräch statt. Die hier anwesenden Personen sind ehemalige oder jetzt gekündigte Mitglieder. Warum wurde ihnen gekündigt: Ein jeder Pächter hat zu Beginn als Kleingärtner einen Pachtvertrag unterschrieben. Mit der Gartenordnung, Kleinrahmengartenordnung, Satzung, Finanzordnung und den anderen Anlagen wird geregelt, was für Rechte und Pflichten ein jeder als Mitglied hat. Verstößt er gegen diese Regeln, so wird er gemahnt, diese Mängel bis zu einem festgelegten Zeitpunkt abzustellen oder zu beseitigen. Kommt er den Aufforderungen nicht nach, erhält er eine Abmahnung mit Anhörung. Stellen sich auch danach keine Änderung zum Sachverhalt ein, dann ist der Vorstand gezwungen die Kündigung des Pachtvertrages auszusprechen.

Nun zum Artikel zurück, da wurde geschrieben: „...es wurde geschrien, gespuckt und geklagt...“ (Zitat). Dazu können wir nur sagen, es war lautstark, aber gespuckt hat niemand. Ein Pächter, der gekündigt wurde, hat das Recht vor Gericht gegen seine Kündigung zu klagen. Dies ist legitim und normal. Am Lautesten, waren die ehemalige Pächter und Nochpächter, welchen wir gekündigt haben. Schaut euch diese Gärten an. Dann könnt ihr uns verstehen, warum man die Kündigungen ausgesprochen hat.

Zu den Geldvorwürfen: „...Es fehlen 30.000 Euro in der Kasse...“ (Zitat). Jedes Jahr finden zwei Kassenprüfungen statt. Zur Mitgliederversammlung gibt es einen Bericht der Revisionskomision und im Anschluss wird über die Richtigkeit der vorgelegten Kassendaten abgestimmt. Schaut doch mal auf unsere Internetseite über die Bauausführungen, da kann jeder sehen, was mit den Geldern investiert worden ist, z.B. die Sanierung der Vereinsgebäude.

Noch eine kleine Anmerkung: Wer solche Sachen behauptet, könnte sich auch bei den Arbeitseinsätzen einbringen, um zu sehen, wie und wo der Verein das Geld investiert.

Bilder der verwilderten Gärten:

August 2020
April 2021
März 2020
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
April 2021
Dezember 2019
Dezember 2019
Dezember 2019
Dezember 2019
September 2020
September 2020
September 2020
September 2020
September 2020
April 2021
April 2021
Sommer 2019
Sommer 2019
Sommer 2019
Herbst 2019
Herbst 2019

Zweiter Artikel: Kleingärtner–Streit: Kartoffel-Strafe für Vorstände

Ja der Vorstand hat einen großen Fehler gemacht, in der Absicht etwas Gutes für den Verein zu tuen. Wir werden in der nächsten Mitgliederversammlung darüber berichten. Hinweis: Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich, es dürfen nur geladene Gäste und Vereinsmitglieder daran teilnehmen.

In dem Artikel ist die geschriebene Darstellung nur teilweise wahrheitsgemäß. Auch hier wird nur aus der Sicht der einzelnen Person berichtet. Der Vorstand hätte sich eine bessere Berichterstattung gewünscht. Wie sagte Herr Henry Berndt von der Sächsischen Zeitung: „...das wäre Pressefreiheit...“ (Zitat). So viel zu der freien Berichterstattung.